Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.

Wir leben in Zeiten der Globalisierung, in der unsere Welt, besonders unsere Arbeitswelt, immer enger zusammenrückt und unsere Arbeitsplätze mobiler und flexibler gestaltet werden. Mit der heutigen Kommunikationstechnik ist es möglich, dass diese Zusammenarbeit besser gelingt als je zuvor, denn immer mehr Menschen telefonieren, kommunizieren und tauschen Daten über große Distanzen miteinander aus.

Wir beraten Sie, wie Sie mit modernen Telekommunikationslösungen basierend auf hybriden oder reinen Voice over IP Systemen neue und effizientere Wege gehen können. Für Firmen, die ihre Unternehmenskommuniktionstechnik cloud-basierend betreiben möchten, stellen wir die entsprechenden Lösungen in einem hochsicheren Rechenzentrum bereit. Bei der Auswahl der dazu nötigen Breitbandanschlüsse stehen wir Ihnen beratend zur Seite.


Ein hybrides Telekommunikationssystem kommt meistens dort zum Einsatz, wo eine bestehende Fernmelde-Gebäudeverkabelung ganz oder teilweise vorhanden ist und man nicht auf eine strukturierte Datenverkabelung zurückgreifen kann, die für eine reinrassige Voice over IP Lösung benötigt wird. Häufig findet man dies noch im industriellen Umfeld oder auch in Hotels, Büros und Praxen vor. Ein hybrides System vereint die bisherigen Techniken wie einen ISDN-Amtsanschluss, analoge Teilnehmer
und herkömmliche Systemtelefonanschaltungen sowie DECT-Systeme und die aktuelle Voice over IP-Technik. Diese Techniken können im Mischbetrieb zusammenarbeiten und stellen somit für viele Kunden eine wirtschaftliche und technisch sinnvolle Lösung dar. Falls ein strukturierter Ausbau der IP-Datentechnik vorhanden ist, kann dieses System zukunftsorientiert in eine reine IP-Technologie migriert werden. Dabei lassen sich auch die neuen All-IP Provideranschlüsse integrieren. Hybride Systeme können genauso wie reine Voice over IP-Systeme mit Unified Communications Lösungen vereint und ergänzt werden. Auch eine Integration von mobilen und Heimarbeitsplätzen ist individuell möglich.

Gerne beraten wir Sie, was in Ihre derzeitige Umgebung passt und wie Ihre individuelle und zukünftige Lösung aussehen kann.

Reine Voice over IP Systeme entweder hardware- oder softwarebasierend – kann man dort einsetzen, wo eine vollständige strukturierte Datenverkabelung inkl. der erforderlichen Netzwerkswitche vorhanden ist bzw. zum Einsatz kommen soll.
Bei Neubauten und Gebäuderenovierungen setzt man heute zukunftsorientiert die Datenverkabelung und -Infrastruktur zur Übertragung der Sprache ein. Damit ist der Einsatz eines Voice Over IP Systems gegeben. Bei einer Infrastruktur von virtuellen Servern (VMWare oder HyperV), bei denen die klassische ISDN-Technik nicht mehr betrieben wird, kommen softwarebasierte Lösungen zum Einsatz. Natürlich lassen sich auch hier analoge Teilnehmerschaltungen über entsprechende Konverter integrieren. Für mobile Mitarbeiter im Campusbereich kann man zusätzlich mit DECT-Lösungen (als DECT over IP), Smartphone-Integration sowie eine WLAN-Lösung (als Voice over WLAN) ergänzen. Für die Integration der klassischen Techniken wie analoge und ISDN-Anschaltungen sowie für vorhandene DECT-Infrastrukturen auf Basis einer Fernmeldeverkabelung wendet man hardwarebasierte Voice over IP Systeme mit IP Media-Gateway an.

Durch die Abschaltung der klassischen ISDN-Technik und Umstellung auf All-IP-Anschlüsse durch die Serviceprovider besteht die Option, eine konventionelle Telefonanlage durch eine gehostete Cloud-Telefonie-Lösung zu ersetzen. Die Voraussetzung dafür ist, dass  entsprechende Anschlüsse und Bandbreiten mit zugesicherten Übertragungsqualitäten für die IP-Telefonie zur Verfügung stehen. Das gilt sowohl für die externe Anbindung mit DSL- bzw. Internetanschlüssen als auch für die internen Datennetze im Unternehmen und den Außenstellen. Für die Cloud-Telefonie kommt ausnahmslos die Voice over IP-Technik zum Tragen. Das zentrale System dafür ist immer eine IP-basierte Telekommunikationslösung.
In der Cloud-Telefonie unterscheidet man grundlegend zwischen zwei Szenarien. Entweder wird das IP-Telekommunikationssystem (hard- oder softwarebasierend) in Ihrem IT-Umfeld oder Rechenzentrum gehostet (private Cloud) oder das Hosting findet bei einem externen Dienstleister statt (öffentliche Cloud). Der Einsatz einer Cloud-Telefonie bedarf einer eingehenden Analyse der vorhandenen Infrastruktur und einer individuellen Beratung.
Auch die Cloud-Telefonie kann durch andere Applikationen und Anschaltungen ergänzt werden.

Haben Sie Fragen dazu? Wir beraten Sie gerne.

Der Einsatz einer UCC-Lösung  inkl. einer Groupware-Integration macht in allen Unternehmen Sinn und verbessert die Abläufe.
So können beispielsweise Mailserver wie Microsoft-Exchange und im Frontend der Outlook Client dafür genutzt werden, um aus vorhandenen Kontakten eine Auswahl zu initiieren oder bei eingehenden Anrufen die Kontaktdaten per Popup zu öffnen. Außerdem lassen sich vorhandene Datenbanken wie z.B. das Microsoft Directory (AD), SQL- und andere Datenbanken integrieren, um nach vorhandenen Personen- und Kontaktdaten zu suchen. Als mögliche Lösungen verfügen diese Systeme über die CTI- (Computer-Telephony-Integration) und Fax- und Voicemail-Integration. Mit der integrierten Präsenzsteuerung kann jeder Mitarbeiter seinen Telefon-Arbeitsplatz individuell steuern. Teammitglieder können zu jeder Zeit den Status des anderen sehen und kein Anruf geht verloren. Außerdem kann man auf seine persönlichen Anruferlisten zugreifen, ob aus dem Office heraus oder von einem mobilen Smartphone von unterwegs. Ebenso steht der Dienst für mobile Mitarbeiter zur Verfügung, die im Homeoffice oder anderen Orten außerhalb des Unternehmens arbeiten. Die Integration von UCC-Diensten ist bei hybriden und bei reinen Voice over IP- Telekommunikationssystemen möglich.

Da ein mobiler Arbeitsplatz heute in vielen Unternehmen zum Einsatz kommt, wird es immer wichtiger, dass man auch vom Homeoffice oder von unterwegs auch so arbeiten kann, als befände man sich im Unternehmen selbst. Dazu gehört auch die Telefonie.
Mit modernen Hybrid-Systemen oder Voice over IP-Lösungen haben Sie die Möglichkeit, einen Telefon-Arbeitsplatz von außerhalb zu betreiben. Dies kann ein IP-Telefon im Homeoffice sein oder ein Smartphone im mobilen Einsatz. Auch die Integration eines Notebooks mit einem Software-Telefonie-Client ist möglich. Damit kommen Anrufe, die im Unternehmen eingehen, genau dort an, wo sich der Mitarbeiter gerade befindet und das unter der Rufnummer, die zum Unternehmensverbund gehört. Bei abgehenden Anrufen wird somit auch dieselbe Rufnummer angezeigt, unter der man im Unternehmen erreichbar ist.
Es spielt heute für die Erreichbarkeit keine Rolle mehr, ob Sie im Büro sitzen oder von unterwegs arbeiten. Mit der vorhandenen Präsenzsteuerung regelt jeder Mitarbeiter seine telefonische Erreichbarkeit selbst und individuell.

Da sich Mitarbeiter oder Teammitglieder vieler Unternehmen nicht jederzeit am selben Ort befinden, ist der Bedarf nach virtueller und effektiver Teamarbeit rasant gewachsen. Hier kommt eine Web-Collaboration und auch Video-Integration zum Einsatz.
Mit diesen Lösungen stellt man den Mitarbeitern eine Plattform zur Verfügung, über die sie von jedem Ort aus zugreifen und gemeinsam an Projekten effektiv arbeiten können – wenn gewünscht auch mit Videobild – ebenso, als säßen sie zusammen im Büro.
Beispielsweise ist ein gemeinsames Bearbeiten von PowerPoint Folien oder sonstigen Applikationen möglich und ein Moderator der WEB-Collaboration steuert das virtuelle Meeting individuell und kann bei Bedarf auch die Moderationsrechte an andere Mitglieder übergeben. Die Lösung kann auch für Smartphones – als passiven Teilnehmer eines Meetings – per App genutzt werden. Das macht Sinn, wenn sich ein Mitarbeiter außerhalb des Unternehmens befindet und er die Videoübertragung vom Smartphone aus dafür nutzt, um sich einen Rat eines Experten einzuholen, z.B. bei Instandsetzungsarbeiten an Kundensystemen oder bei den Begutachtungen im Außendienst. Das Videobild wird somit dem Experten zugänglich gemacht und er kann sich einen Überblick verschaffen, als befände er sich ebenfalls vor Ort.

Alarmierungslösungen in Verbindung mit Telekommunikationssystemen finden eine breite Einsatzmöglichkeit wie z.B. in Einrichtungen des Gesundheitswesens (Kopplung des Lichtrufsystems mit der Telefonanlage), in öffentlichen Einrichtungen – wenn ein Mitarbeiter sich durch einen Übergriff im Notfall befindet. Auch für technisches Servicepersonal kann man die Alarmierungssysteme effizient einsetzen. Falls eine Maschine einen Defekt anzeigt oder eine Brandmeldeanlage auslöst, so wird das Personal zielgerichtet über das Arbeitsplatztelefon, Smartphone, DECT- oder jedes andere Telefon alarmiert.
Ebenso kommen die Systeme für den Personenschutz zum Einsatz. Mitarbeiter im Aussendienst oder Personen, die allein arbeiten, können über das Telefon automatisierte Alarme generieren, wenn Gefahr droht und sie Hilfe Dritter benötigen. Die vorhandene Telekommunikationslösung wird dabei immer als Transportmedium zum Absetzen der Alarme genutzt.